Hier ist was passiert, wenn ich soziale Medien beendigte | DE.DSK-Support.COM
Erziehung

Hier ist was passiert, wenn ich soziale Medien beendigte

Hier ist was passiert, wenn ich soziale Medien beendigte

Wenn ich den Bildschirm-Feed gab, weckte mein Leben.

Ich wurde in die ständige Abhören in das Leben der Menschen süchtig ich liebte, beneidet und gehasst. Meine Tage waren eine Reihe von Mini-Suche nach etwas schlüpfrig, inspirierend, engagiert, beliebt machen oder so dumm Ich würde mich Gerechte ich derjenige gewesen wäre, es zu senden.

Je mehr verschanzte ich in den Netzen der sozialen Medien wurde ich in schwamm, desto weniger hatte ich etwas wertvolle beitragen. Ich in anderen Menschen des pseudo-Leben so beschäftigt war leben, hatte ich aufgehört meine wirklichen leben.

Wenn ich versuche, zu entscheiden, was für eine Nacht verschleißen mit meinem Mann, würde ich auf Instagram gehe Outfit Ideen zu bekommen und Scrollen Monate wieder auf den BestVacations enden würde Zufuhr - dann würde ich zu spät sein, um ihn zu treffen.

Wenn ich kaue, was für das Abendessen zu machen, würde ich auf Pinterest für schlaue Ideen gehen und Scrollen durch verschiedene Möglichkeiten, am Ende meine Haare flechten - dann würde ich Pizza bestellen.

Ein Weckruf

Social Media das Erstellen saugt, blühenden, dabei zu entdecken, immer und Geselligkeit aus meinem Leben, und mein Sohn begann sie aufzuregen jedes Mal, wenn ich auf meinem Handy wäre. Weckruf.

Ich habe es kalt Türkei bis 30 Tage und fühlte sich am Anfang so leer. Ich war überrascht, wie stagnierend und uninspiriert mein Leben geworden war.

Ich war gelangweilt. Mein Mann sagt immer: „Wenn dir langweilig ist, Sie sind langweilig.“ Und er hat recht. Die betäubende Wirkung von Social Media hat mich langweilig.

Ich hatte die Social-Media-Anwendungen auf meinem Handy zu löschen und das Internet auf meinem Laptop ausschalten aus unbewusst tippen und klauen zu stoppen.

Ich fühlte mich von der Realität abgeschnitten, wenn in der Tat war ich mehr vollständig in der Realität leben

Außerdem fühlte ich mich wirklich einsam während der ersten zwei Wochen meiner FIPT (Facebook-Instagram-Pinterest-Twitter) Abhebungen. Weil ich auf Social Media verlassen hatte füttere mich mit der Welt zu verbinden, hatte ich aufgehört eine regelmäßige geistige und körperliche machen (und geistig) Anstrengung reale Menschen zu sehen.

In meinen ersten Reisen zurück in face-to-face-Interaktionen, war ich bei Gespräch mit Menschen im Alter von drei wirklich unfähig. Ich hatte konditioniert werden genügend Zeit zu haben, um sorgfältig Antworten Handwerk und wurde mit „Talker-Block“ links, während in einem echten Gespräch eingreifen. Wein half ein wenig.

Es gab auch eine unterschwellige Angst, dass ich wichtig, etwas vermissen würde - ein Engagement, Frieden im Nahen Osten, vielleicht ein meme, die die Weisheit gehalten, um mein Leben zu verwandeln. Ich fühlte mich von der Realität abgeschnitten, wenn in der Tat war ich mehr vollständig in der Realität leben.

Nach zwei Wochen meine Einsamkeit, Langeweile, soziale Unbeholfenheit und Angst begann sich abzunutzen. Es wurde mit der Produktivität ersetzt, Funken origineller Ideen, neuer Freunde, Gespräche frei von leeren, unbequem starrt, eine erneute Verbindung mit der physischen Welt, und ein glücklichen Kleinkind.

Aber nach meinem 30-tägigen Social-Media-Blackout, ich wurde müde, die Sätze zu hören:

„Oh, hast du etwa ______ hören ?!“

"Ich sah nur das Verrückteste, was auf F / I / P / T."

„Sie sollten die ________ Facebook-Seite. Überwältigendes.“

Also begann ich jeden Tag eine einstündige Timer-Einstellung, und würde digi-Scroll so schnell wie mein kleiner Daumen (und summt Gehirn) ermöglichen würde. Am Ende der Stunde, würde ich es heruntergefahren und eine Zigarette rauchen gehen. Nur ein Scherz, ich rauche nicht. Aber ich würde einen tiefen Atemzug nehmen und etwas Schokolade essen gehen.

Social-Media-pauken ist intensiv.

In letzter Zeit habe ich von vielen Autoren gehört ihre „Smartphones“ für ihren weniger ablenkend Vetter meiden, das „dumme Telefon“. Ich kann auch zu verdummen meine Technik entscheiden. Aber mein iPhone gibt mir Insta-E-Mail, und ich bin immer noch tief in dem verschlungen.

Aufgabe der Strom des Bewusstseins der alle anderen mir erlaubt, in meinem eigenen zu Schritt zurück. Hören auf die seltsam, verwirrend und ziemlich wunderbar Prasseln von meinem eigenen Geist fühlte mich wie eine lange verlorene Heimat zu entdecken.

Und mit meiner neuen Freizeit mache ich Vision-Boards für alle meine Freunde - mit Zeitschriften, Schere, Klebstoff und meine eigenen Gedanken.