Warum ich an Wunder glaube, auch nach dem Tod meines Sohnes | DE.DSK-Support.COM
Erziehung

Warum ich an Wunder glaube, auch nach dem Tod meines Sohnes

Warum ich an Wunder glaube, auch nach dem Tod meines Sohnes

Ich habe ernsthafte Probleme mit dem Wort ‚Wunder‘. Es macht mein Magen wiederum Herz erbeben und Knie weich. Wenn ich es höre, erinnert es eine viszerale Reaktion - vor allem wegen des Kontextes, in dem sie gesprochen wird. Jemand schaut in die Augen eines kostbaren Babys, mit Freude schmelzen: „Oh, was für ein Wunder ist sie!“ Ja, das Leben ist ein Wunder. Das Leben ist hart, aber zerbrechlich, wertvoll, und nicht versprochen, aber ein Wunder, nicht weniger. Irgendwie nimmt es den Tod die Heiligkeit des Lebens noch deutlicher zu machen.

„Beten Sie für ein Wunder und er wird geheilt“

Diese Worte und viele andere wie es wurden mir während meiner Schwangerschaft geäußert. Die Leute um mich herum waren überzeugt, dass sie ein großes Wunder stattfinden vor ihren Augen sehen würde. Eine, die ihren Glauben wieder herstellen würde und atme wieder in einer zerbrochenen Welt hoffen. Überzeugt, dass mein Sohn verheilt geboren werden würde und völlig gesund. Bis er war es nicht.

„Vielleicht, wenn du härter gebetet würde, hätte er gelebt“

Diese Worte wurden mir in Empörung deklamierte nach dem Tod meines Sohnes. Wie irgendwie hatte ich ihn mit meinem Mangel an Glauben getötet. Irgendwo entlang der Linie wurde ich unwürdig ein Wunder, weil ich nicht hart genug beten haben. Ich habe nicht genug Vertrauen. Ich habe nicht genug glauben. Ich war so verblüfft, dass jemand könnte meinen Sohn Tod geschah tatsächlich glauben, weil ich nicht hart genug beten habe. Glauben sie wirklich, dass wahr ist? Noch wichtiger ist, waren sie richtig? Worte von einem lieben Freund von mir gesprochen sagen, dass es am besten...

„Es gibt kein stärkeres Gebet als die einer Mutter bat Gott, ihr Baby das Leben zu verschonen“

Nach einer Weile wandte sich die Gebete und Hoffnungen auf Heilung in einfache Gebete. Gebete, die gnädig fragte nach, was wir wollten die meisten - Zeit. Gebete, die die unvermeidlichen anerkannt, aber baten noch und verhandelte für Tage, Stunden, sogar Minuten Zeit. Ich betete, dass wir ihn in unseren Armen am Leben halten konnte. Das an sich wäre ein Wunder für uns sein. Das war das Wunder und die Hoffnung, dass ich wütend begann zu klammern.

Wunder geschehen jeden Tag. Sie können einfach nicht genau das Wunder Sie gehofft hatten oder gebetet

Wie schwer oder wie viel beten Sie nicht bestimmen, ob Sie ein bestimmtes Wunder gewährt werden. Denn wenn das stärkste Gebet, das von einer Mutter für ihr Kind des Leben zu fragen ist verschont zu bleiben - es wäre nicht so etwas wie eine trauernde Mutter. Unsere Babys würden überleben uns alle. Und wir würden nie diese Angst kennen.

Einige mögen denken, dass ein Wunder nicht für meine Familie ist das passiert, aber es tat. Mein Sohn war und ist das Wunder. Denn selbst in den Tod sein Leben weiterhin eine solche Macht und solche Hoffnung zu manifestieren. Darüber hinaus alles, was ich allein erklären konnte. Das Leben er berührt hat, die Auswirkungen er verlassen hat - es ist alles ziemlich Wunder mir. Wie ein winziges kleines Baby, die noch nie einen Atem nahm, konnte die Herzen der anderen erreichen und ihnen auf hundert verschiedene Arten sprechen, ist nichts weniger als ein Wunder. Nicht gerade das Wunder jeder im Sinne hatte.

Ich weiß jetzt, dass es verschiedene Arten von Wundern. Die Kleinen, die sich auf unerwartete Weise präsentieren. Wir müssen nur in der Lage sein, sie durch die Enttäuschung zu sehen, der nicht das Wunder bekommen wir mehr wollten. Ich hatte mich von der falschen Vorstellung zu befreien, die Wunder nur in großen Gesten der göttlichen Intervention kommen. Denn manchmal Wunder wohnen auch dort, wo es zerquetschten Hoffnungen und Träume und das sind diejenigen, die so unglaublich schwer zu sehen sind.

Auch nach dem Verlust meines Sohnes ertragen, ich glaube immer noch an Wunder

Nur nicht die Art und Weise habe ich vor. Stattdessen sehe ich für die Wunder andere nicht sehen. Diejenigen, die jeden Tag vor mir gnädig gestellt werden, die andere nicht einem zweiten Gedanken geben würden, weil sie nicht groß genug sind, oder groß genug erkannt zu werden. Die, die Menschen sehen in der Regel nicht, weil sie viel zu verschieden von ihrer Idee von einem Wunder sind.

Als ich schwanger war, eine dumme kleine Glückskeks sagte mir: „Glaube an Wunder“. So tat ich. Ich wünschte nur, ich hätte gewußt, was es wirklich bedeutet. Weil mein Wunder schön verpackt kam in einem schwachen Baby Boy, die passen perfekt in meinen Arm. Er war klein und sein Leben so sehr kurz. Aber er ist nicht weniger ein Wunder. Er ist mein Wunder. Und ich werde nie in der Macht aufhören zu glauben und hoffen, dass aus seinem Leben manifestieren weiter.

Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf diesen All Love Can Do (Unterstützung für Familien, die ihre Schwangerschaften nach einer tödlichen Diagnose continue)

Sie können Jessi auf Facebook, Instagram folgen oder bei Luminous Light Studio