Warum ist die Pille noch so schwer zu schlucken | DE.DSK-Support.COM
Gesundheit

Warum ist die Pille noch so schwer zu schlucken

Warum ist die Pille noch so schwer zu schlucken

Von Adam Watkins, Aston University

Eine aktuelle Studie an der Wirksamkeit eines männlichen Verhütungsspritze suchen aufgegeben wurde, nachdem die Männer Teil erhöhten Auftreten von Akne berichtet unter (fast die Hälfte), affektive Störungen (mehr als ein Fünftel) und Libido erhöht (mehr als ein Drittel). In der Tat gab es 320 Männer in der Studie - und insgesamt 1 491 unerwünschte Ereignisse berichtet. Für diejenigen, die Überwachung wurden die Proben diese Nebenwirkungen als wichtiger als die Tatsache angesehen, dass die Verhütungsspritze schien gut zu funktionieren in die Produktion von Spermien reduzieren - und die Beweise scheinen ihre Anliegen zu unterstützen?

Dennoch fühlen sich viele Frauen diese Nebenwirkungen gering aussehen, wenn sie mit denen des weiblichen Verhütungspille verglichen - und sie haben einen Punkt haben, auch. Dazu gehören Angst, Gewichtszunahme, Übelkeit, Kopfschmerzen, verminderte Libido und Blutgerinnsel. Welche stellt sich die Frage: Warum ist es so schwer, ein Verhütungsmittel für Männer zu machen? Und wenn der Stecker wegen der Nebenwirkungen auf diese gezogen worden, wäre die weibliche Pille macht es zu vermarkten, wenn es heute veröffentlicht wurde?

Tatsächlich wurde die Nutzung der aktuellen Studie auf die gut etablierte Beziehung zwischen Testosteron - das Hormon, das Männer ihre männlichen Eigenschaften gibt - und die Spermienproduktion. Indem Männer synthetisches Testosteron in Kombination mit einem Hormon namens Gestagen - ähnlich wie die Hormone in der Regel in der Pille gefunden - Spermienproduktion in den Hoden wird drastisch reduziert.

Bevor die Studie gestoppt wurde, beobachteten die Forscher von Martin-Luther-Universität, Deutschland, dass die Schwangerschaftsraten für die Männer auf ihren Versuch zu einem Äquivalent von nur 1,5 Babys pro 100 Paare konzipiert fiel. Vergleichen Sie dies mit der Schwangerschaftsrate von neun Babys pro 100 Paare für Frauen die kombinierte Pille, und die Entwicklung eines solchen Verhütungsmittel für Männer scheint wie ein Kinderspiel.

So was ist los?

Doch hier sind wir am Ende einer anderen Studie - ohne dass näher zu sein, um die Entwicklung eines tragfähigen Verhütungsmittel für Männer. Als solche sind Frauen wieder allein als auch die Hauptlast der Nebenwirkungen verantwortlich für ihre Fruchtbarkeit platziert links. Viele Frauen können die Nebenwirkungen als das kleinere Übel sehen, wenn sie mit einer ungeplanten Schwangerschaft verglichen, und viele können auch fragen, ob die Verantwortung der Empfängnisverhütung in den Händen von Männern verlassen wird funktionieren.

Aber die Nebenwirkungen der männlichen Pille könnten tatsächlich haben ein unwahrscheinlicher vorteilhaft Faktor. Mit beiden Partnern Kontrazeptiva aktiv unter - und ein Verständnis für die Nebenwirkungen zu teilen - eine gemeinsame Verantwortung für die Fruchtbarkeit des Paares würde eingerichtet werden. Auch wenn ein Partner eine Pause von ihrer Verhütungsmittel zu nehmen brauchte, konnte der andere beginnen ihre Aufnahme, die Auswirkungen dieser Nebenwirkungen zu teilen.

Also, warum es so schwierig, ein wirksames Verhütungsmittel für Männer zu entwickeln, wenn Frauen die Pille genommen haben, und ausdauernd die Nebenwirkungen, seit Anfang der 1960er Jahre? In der Tat, in den ursprünglichen Versuchsergebnissen von 1956 suchte, ist es schwer zu sehen, wie die Pille jemals machte es tatsächlich auf dem Markt.

Nun, es gibt immer diese.

Die erste groß angelegte Studie am Menschen wurde in Paris Piedras, ein Puerto Rican Wohnprojekt durchgeführt. Die Frauen nehmen Teil erhielten wenig Informationen über das Produkt, das sie erhielten, zum Teil, weil es wenig war, zu geben und teilweise vielleicht, weil keiner der Leute, die Studie hielt es für erforderlich. Solche waren klinische Studien in den 1950er Jahren.

Während die Frauen selbst dann Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen berichteten, Schwindel, Übelkeit und Blutgerinnsel, wurden diese weitgehend abgewiesen. Zum Glück, denn dann hat die Pille ständige Weiterentwicklung und Modifikation unterzieht, eine Form der Empfängnisverhütung jetzt immer von schätzungsweise 225 Millionen Frauen in Anspruch genommen weltweit.

Die Pille hat fraglos weibliche sexuelle Freiheit verändert, so dass Frauen eine größere Kontrolle über, wenn Kinder zu haben. Tatsächlich stimmten im Jahr 2017, UK Frauen die Pille ihre Lieblings Erfindung des letzten Jahrhunderts - vor Freizeiteinrichtungen wie dem Internet und dem Fernsehen.

Folglich ist es merkwürdig, dass mehr Ressourcen sind nicht von großen Pharma in einen männlichen Pille gepflügt worden. Ein Teil des Problems scheint der Erfolg der weiblichen Verhütungsmittel zu sein. Wie viele Pharmaunternehmen große Gewinne aus weiblichen Kontrazeptiva machen, gibt es wenig Lust, weg von ihnen zu nehmen zu konzentrieren.

Es scheint auch, dass es von den Menschen für eine solche Form der Empfängnisverhütung keine universelle Wunsch ist. Tatsächlich befragte eine Studie von 2005 mehr als 9 000 Menschen in neun Ländern über ihre Bereitschaft, eine männliche Pille zu nehmen. Während etwa 70% der Männer in Spanien und Deutschland erklärt würden sie es nehmen glücklich sein, weniger als 30% der Männer in Indonesien zeigte eine positive Einstellung dazu.

Geteilte Verantwortung?

In der Zwischenzeit scheint es, dass, bis es von den Menschen für eine „Pille“ ihre eigenen mehr Nachfrage ist, wird die Verantwortung auf Frauen überlassen werden. Dies bedeutet, dass die Notwendigkeit eines so starken Regulator der Fruchtbarkeit als die weibliche Pille noch heute so viel wie eh und je benötigt wird.

Es sei daran erinnert, dass viele Frauen für ihre zusätzliche Vorteile wie eine Linderung der starken Menstruationsblutungen und Schmerzen, die Pille nehmen, Akne zu reduzieren und mit prämenstruellen Dysphorie zu helfen. Mit der Entwicklung von neuen und verbesserten die Pille, die niedriger Hormondosen enthalten, die negativen Nebenwirkungen der Pille scheinen auch reduziert werden.

Denn in Anbetracht der enormen Vorteile, die die Pille für Frauen und ihre sexuellen Gesundheit gebracht hat, wäre es schwer, eine Welt nicht mehr wegzudenken. Aber vielleicht sollten wir sein, auch fragen, warum, auch im 21. Jahrhundert, ist die Idee eines Mannes, eine empfängnisverhütende „Pille“ bleibt so eine große Sache nehmen.

Über den Autor

Adam Watkins, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Cell & Tissue Biomedicine, Aston University

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf das Gespräch veröffentlicht. Lesen Sie den Original-Artikel.